Curriculum "Theorie der Verkehrspsychologie"



Allgemeine Informationen:
Die Theorie der Verkehrspsychologie - spannend dargebracht in einem kompakten Curriculum. Die Seminare sind sowohl für Neueinsteiger in die Materie als auch für erfahrene verkehrspsychologisch tätige PsychologInnen konzipiert.
Zielgruppe: Psychologinnen mit Interesse am Thema, TrainerInnen im Rahmen der Mehrphasen - Führerscheinausbildung, PsychologInnen, die sich in Ausbildung zum/zur VerkehrspsychologIn gem. FSG-GV bzw. KursleiterIn gem. FSG-NV befinden (vgl. §20 (2) FSG-GV und §7 (1) 2 FSG-NV). VerkehrspsychologInnen (FSG-GV) und KursleiterInnen (FSG-NV), die ein Interesse an fachspezifischer Weiterbildung haben.
Wichtig: Die Seminare sind als Aus- und Weiterbildung gem. FSG-GV und FSG-NV anerkannt.
Gemäß Schreibens vom BMVIT vom 21.06.2011 wurden und werden künftig Privatissima für Aus- und Weiterbildungen nicht akzeptiert. Besuchen Sie daher unsere anerkannten Seminare und absolvieren Sie bei uns Ihre nötigen Aus- und Weiterbildungsstunden.
Beachten Sie die ab Aus- und Weiterbildungsrichtlinie des BMVIT bzgl. FSG-GV. Es sind infolge Stunden in den folgenden 5 Kategorien zu erwerben:
+ Kategorie 1: Einführung in die Verkehrspsychologie, Verkehrskonflikttechnik (min. 30 Stunden)
+ Kategorie 2: Risikogruppen im Straßenverkehr (min. 30 Stunden)
+ Kategorie 3: Verkehrserziehung und Grundlagen des Verkehrsverhaltens (min. 24 Stunden)
+ Kategorie 4: Verkehrsrecht (min. 7 Stunden)
+ Kategorie 5: Diagnostik und Begutachtung (min. 16 Stunden)
Ablauf: 16 Module zu je 10 Einheiten, somit 160 Einheiten
Abschluss: Diplom für die gesamten 160 Einheiten, Teilnahmebestätigung für einzelne Module.
Aus- und Weiterbildungsrichtlinie des BMVIT



Opiatabhängigkeit - Behandlung, Diagnostik und psychiatrische Komorbiditäten
Termin: Sa., den 12.10.2019, 09-18.30 Uhr, 10 Einheiten
Ort: Wien
Kosten: EUR 225,00 (inkl. USt.), Anmeldeschluss: zwei Wochen vor Seminarbeginn
Weiterbildungsveranstaltung für Klinische PsychologInnen und GesundheitspsychologInnen
Aus- und Weiterbildungsveranstaltung nach FSG-GV und FSG-NV (Kategorie Risikogruppen im Straßenverkehr)
Referent: Mag. Dr. Thomas Doppelreiter

Über den Referenten: Klinischer- und Gesundheitspsychologe, Notfallpsychologe.
Tätig auf der Therapiestation für Drogenkranke „Walkabout“ des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Graz-Kainbach, sowie in der Walkabout-Ambulanz Mariahilf

Inhalt: Suchtkranke Menschen befinden sich oft am Rand der Gesellschaft. Sie erleben massive psychosoziale Leidenszustände, haben häufig somatische und psychiatrische Komorbiditäten und wünschen sich nichts mehr, als ein „normales“ Leben zu führen.
In diesem Seminar soll auf die theoretische, hirnphysiologische und psychosoziale Komplexität von stoffgebundenen Abhängigkeitserkrankungen mit dem Schwerpunkt auf Opiatabhängigkeit und Polytoxikomanie eingegangen werden. Kernthemen sind die detaillierte Diagnostik und Differentialdiagnostik von Abhängigkeitserkrankungen, sowie die Einsatzmöglichkeiten klinisch-psychologischer und gesundheitspsychologischer Mittel im Einzel- und Gruppensetting. Weiters werden generelle Behandlungsmodalitäten in interdisziplinären Teams im ambulanten und stationären Kontext dargestellt und besondere Herausforderungen bei suchtkranken Menschen herausgearbeitet. Ein weiterer Schwerpunkt ist das breite Spektrum der psychiatrischen Komorbiditäten bei der Opiatabhängigkeit, sowie die umfassende Behandlung ebendieser begleitend zur Behandlung der Suchterkrankung.

Verkehrssicherheitsarbeit in der Praxis
Termin: Do., den 12.12.2019, 09.00-18.30 Uhr, 10 Einheiten
Ort: AAP, Vereinsgasse 15, 1020 Wien
Kosten: EUR 225,00 (inkl. USt.), Anmeldeschluss: zwei Wochen vor Seminarbeginn
Approbiert als Aus- und Weiterbildungsveranstaltung nach FSG-GV und FSG-NV
Weiterbildungsveranstaltung für Klinische PsychologInnen und GesundheitspsychologInnen
Referentin: Mag. Dora Beer (vormals Donosa)
Stunden nach Ausbildungskategorien: 5h (Kat.1), 5h (Kat 3)

Über die Referentin: Von 2004-2011 Abteilungsleitung für Verkehrspsychologie des ÖAMTC, Kursleiterin nach FSG-NV, Klinische- und Gesundheitspsychologin
Aus dem Inhalt: Der Fokus des Seminars liegt auf Ansätzen und Möglichkeiten der Bewusstseinsbildung, Information und Motivation zu verkehrssicherem Verhalten bzw. zur Einstellungs- und Verhaltensänderung. Besondere Bedeutung kommt dabei den Methoden zur Erfassung von problematischem Verkehrsverhalten, der Verkehrssicherheits-Kommunikation, Verkehrssicherheitsaktionen und -projekten sowie der Verkehrserziehung zu. Verkehrssicherheitsprojekte wie beispielsweise zur Erhöhung der Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr oder der Vermeidung von Alkoholfahrten werden vorgestellt. Der Kontext zu deviantem Verkehrsverhalten und der Rehabilitation verkehrsauffälliger Kraftfahrer (Verkehrspsychologische Nachschulung und Verkehrspsychologische Untersuchung) wird aufgezeigt.