Notfallpsychologie



Dieses Curriculum zum/zur NotfallpsychologIn bietet einen breiten Einblick über weiterführende Interventionen und Behandlungsstrategien nach einschneidenden Ereignissen. Ein besonderes Augenmerk wird auf notfallpsychologisch relevante Ereignisse im Arbeitskontext gelegt, da Akutkrisenintervention sehr häufig im Umfeld der Einsatzkräfte abgedeckt wird. Die TeilnehmerInnen verinnerlichen die Abläufe und notfallpsychologischen Interventionen durch viele Praxiseinheiten und Selbsterfahrungsblöcke ganz besonders.

Info-Broschüre 2016      Info-Broschüre 2017

Lehrgangsüberblick

Neuer Kursstart: 7. April 2017
Lehrgangstermine Kurs 2017: 07./08.04.2017, 05./06.05.2017, 23./24.06.2017, 08./09.09.2017, 20./21.10.2017

Kosten: EUR 1.580,- inkl. USt. (alle Lehrgangsteile inkl. Zertifizierung)
Umfang: 56 Einheiten zzgl. 2 Falldokumentationen
Referentin: Mag. Heidrun Nedoma
Anmeldeschluss: zwei Wochen vor Lehrgangsstart
Veranstaltungsort des Lehrgangs : Graz, JUFA Graz City, Idlhofgasse 74, 8020 Graz
Praktikum / Fallvignetten:  Über das Österreichische Rote Kreuz ehrenamtlich möglich
Seminarzeiten: jeweils Fr, 16:00-20:00h und Sa, 09:00-18:00
Weiterbildung für Klinische PsychologInnen, GesundheitspsychologInnen, ArbeitspsychologInnen, OrganisationspsychologInnen, WirtschaftspsychologInnen

Lehrgangsbeschreibung


Modul 1:
Einführung in das Thema
Rollenspiel Seminar zur Psychischen Erste Hilfe
Trauma

Modul 2:
Behandlung und Behandlungsstrategien bei Traumafolgestörungen
Umgang mit bedrohlichen Diagnosen
Kinder und Jugendliche im Fokus der notfallpsychologischen Interventionen

+ Modul 3:
Trauer und Trauerverarbeitung
Peritraumatische Diagnostik und Diagnostik bei Traumafolgestörungen
Notfälle in der psychologischen Behandlung

+ Modul 4:
Strategie in der Notfallpsychologie
Didaktik in der Notfallpsychologie

+ Modul 5:

Fallsupervision und Psychohygiene
Zertifizíerungsworkshop

Die einzelnen Module im Detail

Modul 1:
Einführung in das Thema: Stress, Stressverarbeitung, Akute Belastungsreaktion, Notfall, Krise, Trauma (4 EH)
Rollenspiel Seminar zur Psychischen Erste Hilfe ( 4 EH)
Trauma: Grundlagen, Störungsbilder (Posttraumatische Belastungsstörung, Borderline, komplexe Trauerreaktionen) (4 EH)

Modul 2:
Behandlung und Behandlungsstrategien bei Traumafolgestörungen:
Behandlungsplanung, Behandlungsinterventionen- Überblick über mögliche psychologische Behandlungstechniken (4EH)
Umgang mit bedrohlichen Diagnosen (4 EH)
Kinder und Jugendliche im Fokus der notfallpsychologischen Interventionen (4 EH)

Modul 3:
Trauer und Trauerverarbeitung: Überbringen schlechter Nachrichten, Umgang mit Verstorbenen, Rituale des Abschied nehmens und interkulturelle Aspekte (4EH)
Peritraumatische Diagnostik und Diagnostik bei Traumafolgestörungen: Behandlung und Gefährlichkeitsdiagnose, PTSD, Begutachtung, Unterbringungsgesetz(UBG) (4Eh)
Notfälle in der psychologischen Behandlung: Suizidalität,Behandlungsabbrüche, Drohungen (4EH)

Modul 4:
Strategie in der Notfallpsychologie: Umgang mit Mitarbeitern im traumatischen Stress, Rückkehr an den Arbeitsplatz nach außergewöhnlichen Belastungen (4EH) Großschadensfall, Umgang mit der Presse, (4Eh)
Didaktik der Notfallpsychologie: Vermittlung von Inhalten der Notfallpsychologie in der Ausbildung und in Notfallsituationen, Presse (4EH)
Critical Incident Stress Management - CISM, Eskalation - Deeskalation: Strategien und Handlungsansätze

Modul 5:
Fallsupervision und Psychohygiene: (8EH), Diskussion von notfallpsychologisch relevanten Fällen

Jede/r der TeilnehmerInnen muss im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens einen relevanten Fall einbringen, dieser kann natürlich auch aus dem Arbeitsumfeld stammen.
 
Steiermark/ Kärnten: Das Praktikum kann beim Roten Kreuz absolviert werden kann. Für das Praktikum müssen die Teilnehmer bei Antritt des Praktikums eine Praktikumsvereinbarung unterfertigen. Ansprechpartner für die Kursteilnehmer ist Herr Bernd Strobl. Ein Formular für die Anmeldung zum Praktikum beim Roten Kreuz wird bei der Lehrgangsleitung aufliegen.
Wien: Praxis inkl. Falldokumentationen können bei Arbeiter-Samariterbund Wien im Rahmen des Peer-Support gemacht werden. Ansprechpartner ist Frau Simona Bajer.
Niederösterreich: Im Einzelfall können praktische Erfahrungen bzgl. Falldokumentationen bei AKUTteam geleistet werden. Vorherige Absprache mit Mag. Dr. Veronika Gmeiner ist erforderlich.

Die Referentin

Mag. Heidrun Nedoma

Ausbildung:
• Notfallsanitäterin
• Klinische- und Gesundheitspsychologin
• Arbeitspsychologin
• Notfallpsychologin
• Kriseninterventionstrainerin

Weiterbildungen:
• „Gesundheitsförderung für pflegende Angehörige“; Fonds Gesundes Österreich
• AKT-Affekt Kontrolltraining • Unterstützung bei der Basisversorgung gem. der Gesundheits-und Krankenpflege Basisversorgung- GuK-BAV, BGBI.II Nr.281/2006
• Deeskalationsmanagement, Dr.Ch.Göttl
• Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson lt. ArbeitnehmerInnenschutzgesetz (AUVA)
• Arbeitsbewältigungscoaching (Arbeitsleben KG)
• Konflikte in konstruktive Kritik umwandeln
• Basiskurs für Internationale Einsätze
• Führungskräftetraining
• Offiziersausbildung, Bildungszentrum Österreichisches Rotes Kreuz in Wien
• Effective Strategies for CISM (Critical Incident Stress Management)

Referenzen und Berufliche Erfahrung:
ab Oktober 2013:
Tätigkeit in der Justiz, Psychologischer Fachdienst in der Justizanstalt Karlau

Zuvor:
• Klinische und Gesundheitspsychologin, Stellvertretende Einrichtungsleiterin in der Einrichtung „Neuland“ für Menschen mit Doppeldiagnosen, massiven Verhaltensauffälligkeiten und großem Selbst- und Fremdaggressionspotential, Arbeit mit forensischen KlientInnen, verurteilt nach § 21.1 StGB
•Supervisorin des Österreichischen Roten Kreuzes, Ö3 Kummernummer

•1999-2011: Leiterin der Akutkrisenintervention des Österreichischen Roten Kreuzes
•2010-2011: Konzeption und Aufbau eines Krisenmanagements an der Pädagogischen Hochschule Steiermark
•2008-2011: Vollzeitbeschäftigung bei „Service Arbeit und Gesundheit“, Case Management, klinisch-psychologische Behandlung, Diagnostik, Konfliktlösung und Gesundheitsförderung für Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen.
•2004-2005: Krisenintervention in Sri Lanka und Thailand im Rahmen der Tsunami Katastrophe im Auftrag des BMI.

Lehrbeauftragte und Trainerin (seit 2002):
Themenbereiche: Suizidprävention, Psychiatrische Notfälle, Stressmanagement, Krisenintervention, Deeskalationsmanagement, Konfliktmanagement, Begleitung Schwerstkranker und Sterbender, Professionelle Seminargestaltung, Rhetorik, Kommunikation Auftraggeber: Österreichisches Rotes Kreuz, Land Steiermark, Österreichisches Bundesheer, Sicherheitsakademie Polizei- SIAK, Republik Slovakei, Firma SECIS, Lebenshilfe, …

Lebensmotto: „Es ist leichter andere zu begeistern, wenn man selbst begeistert ist!

Zertifizierung

Nach Absolvierung des Curriculums erfolgt die Zertifizierung wie folgt:
NotfallpsychologIn: für Klinische PsychologInnen, GesundheitspsychologInnen, SchulpsychologInnen, Arbeits-, Organisations- und WirtschaftspsychologInnen

Der Lehrgang „Notfallpsychologie „richtet sich an PsychologInnen aus den verschiedenen Fachbereichen. Als BeraterInnen in Krisensituationen bzw. in der Durchführung präventiver Maßnahmen betrifft dies
• Klinische- und GesundheitspsychologInnen
• SchulpsychologInnen
• Arbeits-, Organisations- und WirtschaftspsychologInnen
Das Wissen wird als Weiterbildung vermittelt. Das bedeutet, dass Sie es im Rahmen Ihrer bereits bestehenden beruflichen Qualifikationen anwenden können. Es handelt sich nicht um eine Ausbildung zur Erlangung neuer berufsrechtlicher Qualifikationen.