Lehrgang Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie



Ausbildung zum Klinischen Psychologen bzw. zur Klinischen Psychologin und zum
Gesundheitspsychologen bzw. zur Gesundheitspsychologin
gemäß Psychologengesetz 2013
(Curriculum Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie)
Wir bieten Ihnen sämtliche Ausbildungsmöglichkeiten (Grundmodul, beide Aufbaumodule) aus einer Hand.
Nach der Zulassung zur Ausbildung benötigen Sie Theorie, Praxis, Selbsterfahrung und Supervision zum erfolgreichen Abschluss. Eine Zusammenfassung gibt Ihnen unser Überblick je Berufsrichtung:

Info-Broschüre Klinische Psychologie Info-Broschüre Gesundheitspsychologie

Lehrgangsstarts


Wien:

Lehrgangsstart Grundmodul
Wann? 8. Juli 2016 (GM_W7) [Download Lehrgangsplan] NACHEINSTIEG MÖGLICH!
Wann? 4. November 2016
(GM_W8) [Download Lehrgangsplan]
Wo?
AAP, 1020 Wien, Vereinsgasse 15 (Nähe U2 Taborstraße)

Lehrgangsstart Aufbaumodul Klinische Psychologie
Wann? 10. Juni 2016 (AK_W1) [Download Lehrgangsplan] NACHEINSTIEG MÖGLICH!
Wann? 09. September 2016 (AK_W2) [Download Lehrgangsplan]
Wann? 13. Januar 2017 (AK_W3) [Download Lehrgangsplan]
Wann? 20. Januar 2017 (AK_W4) [Download Lehrgangsplan]
Wo? AAP, 1020 Wien, Vereinsgasse 15 (Nähe U2 Taborstraße)
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Lehrgangsstart Aufbaumodul Gesundheitspsychologie
Wann? 27. Januar 2017 (AG_W1) [Download Lehrgangsplan]
Wo? AAP, 1020 Wien, Vereinsgasse 15 (Nähe U2 Taborstraße)
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Graz:
Lehrgangsstart Grundmodul:
Wann? 27. Mai 2016 (GM_G3) [Download Lehrgangsplan] NACHEINSTIEG MÖGLICH!
Wann? 21. Oktober 2016 (GM_G4) [Download Lehrgangsplan]
Wo? JUFA City Hotel, Idlhofgasse 74, 8020 Graz (Nähe Lazarettgürtel)
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Lehrgangsstart Aufbaumodul Klinische Psychologie
Wann? 07. Oktober 2016 (AK_G1) [Download Lehrgangsplan]
Wann?
06. Januar 2017 (AK_G2) [Download Lehrgangsplan]
Wo? JUFA City Hotel, Idlhofgasse 74, 8020 Graz (Nähe Lazarettgürtel)
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Salzburg:
Lehrgangsstart Grundmodul
Wann? 04. März 2016 (GM_S2) [Download Lehrgangsplan] NACHEINSTIEG MÖGLICH!
Wann? 04. November 2016 (GM_S3) [Download Lehrgangsplan]

Wo? AAP, Alpenstraße 54, 5020 Salzburg (in der Nähe der Uni Salzburg, Psychologie-Fakultät)
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Linz:
Lehrgangsstart Grundmodul
Wann? 4. November 2016 (GM_L3) [Download Lehrgangsplan]
Wo?
PGA, Museumstraße 31a, 4020 Linz
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Lehrgangsstart Aufbaumodul Klinische Psychologie
Wann? 01. Dezember 2016 (AK_L01) [Download Lehrgangsplan]
Wann? 11. Mai 2017 (AK_L02) [Download Lehrgangsplan]
Wo? PGA, Museumstraße 31a, 4020 Linz
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Klagenfurt:
Lehrgangsstart Grundmodul
Wann? 01. April 2016 (GM_K1) [Download Lehrgangsplan] NACHEINSTIEG MÖGLICH!
Wann? 11. November 2016
(GM_K2) [Download Lehrgangsplan]
Wo?
JUFA, Neckheimgasse 6, 9020 Klagenfurt (Nähe Universität)
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Innsbruck:

Lehrgangsstart Grundmodul
Wann? 7. Oktober 2016 (GM_I1) [Download Lehrgangsplan]  
Wo?
Soziales Kompetenzzentrum, Innstraße 19, 6063 Rum bei Innsbruck
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Hohenems:
Lehrgangsstart Grundmodul
Wann? 21. Oktober 2016 (GM_H1) [Download Lehrgangsplan]
Wo?
Regionales Zentrum Ems, Franz Michael Felder Straße 6, 6845 Hohenems
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Kosten:
+ Grundmodul ab EUR 2.600,- (bei Anmeldung ab dem 1.9.2016)
+ kostenfreie Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen
+ Schriftliche Wissensprüfung nach dem Grundmodul EUR 180,-
+ Aufbaumodul ab EUR 1.560,-
+ Komissionelle Abschlußprüfung: noch offen

Förderungen / Finanzierung:
Informieren Sie sich über unsere günstigen Finanzierungsmöglichkeiten und Fördermöglichkeiten!

Informationsabende


Wien:

Wann? Do., 22. September 2016, 17.00 Uhr
Wo? AAP, Vereinsgasse 15, 1020 Wien (Nähe U2 Taborstraße)
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu über und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.
Graz:
Wann? Di, 27. September 2016, 17.00 Uhr
Wo? JUFA City Hotel, Idlhofgasse 74, 8020 Graz (Nähe Lazarettgürtel)
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu über und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.
Salzburg:
Wann? Di., 06. September 2016, 17.00 Uhr
Wo? AAP, Alpenstraße 54 (in der Nähe der Psychologie-Fakultät der Universität)
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu über und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.
Linz:
Wann? Mi., 14. September 2016, 17.00 Uhr
Wo? Wissensturm Linz, Kärntnerstraße 26, 4020 Linz
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu über und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Klagenfurt:

Wann? Mi., 21. September 2016, 17.00 Uhr
Wo? JUFA, Neckheimgasse 6, 9020 Klagenfurt (Nähe Universität)
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu über und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.
Innsbruck:
Wann? Di., 06. September 2016, 18.00 Uhr
Wo? Soziales Kompetenzzentrum, Innstraße 19, 6063 Rum bei Innsbruck
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu über und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular.
Hohenems:
Wann? Mo., 04. Juli 2016, 17.00 Uhr
Wo? Regionales Zentrum Ems, Franz Michael Felder Straße 6, 6845 Hohenems
Gerne senden wir Ihnen die detaillierten Lehrgangsinformationen zu über und informieren Sie über den Ablauf des Zulassungsverfahrens. Bitte senden Sie eine Anfrage über unser Kontaktformular

Selbsterfahrung und Supervision

Sehr gerne können Sie die gesetzlich geforderten Selbsterfahrungs- und Supervisionsstunden auch bei uns im Hause absolvieren.

Selbsterfahrung - Wien
Die Gruppenselbsterfahrung im gesetzlichen Ausmaß von 36 Einheiten (a 45 Minuten) kann bei uns im Block zu EUR 540,- (EUR 15 je Einheit) gebucht werden. Die Termine sind:
+ Sa., 24. September 2016
+ Sa., 14. Januar 2017
+ Sa., 11. März 2017
+ Sa., 24. Juni 2017

Inhalt der Selbsterfahrung sind Arbeiten in der Gesamt- sowie in Kleingruppen, Problemlösetraining, Rollenspiele, Kompetenztrainings, allgemeine Diskussionen - nach Wunsch der Teilnehmenden.
Als Selbsterfahrungsleiter steht Herr Univ.-Doz. Dr. Walter Renner, Klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut mit jahrelanger Erfahrung in Selbsterfahrungsgruppen zur Verfügung.
Bitte fordern Sie die Detailinformationen über unser Kontaktformular an. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Selbsterfahrung - Graz
+ Gruppenselbsterfahrung: EUR 17,- pro Einheit und Person
+ Einzelselbsterfahrung:
EUR 60,- pro Einheit
+ Termine:
jeden Freitag ab 15:00 Uhr
Inhalt der Selbsterfahrung sind Arbeiten in der Gesamt- sowie in Kleingruppen, Problemlösetraining, Rollenspiele, Kompetenztrainings, allgemeine Diskussionen - nach Wunsch der Teilnehmenden.
Als Selbsterfahrungsleiter steht Frau Mag. Ingrid Edelsbrunner, Klinische Psychologin, Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin zur Verfügung.
Bitte fordern Sie die Detailinformationen über unser Kontaktformular an. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Selbsterfahrung - Linz
+ Gruppenselbsterfahrung: EUR 15,- pro Einheit und Person
+ Einzelselbsterfahrung:
EUR 60,- pro Einheit
Termine der Gruppenselbsterfahrung und der Gruppensupervision einzeln oder im Block buchbar. Die ausbildungsbegleitende Selbsterfahrung stellt, ausgehend von der Grundannahme, dass unsere biographischen Erfahrungen das Denken, Fühlen und Handeln im beruflichen Kontext beeinflussen, das Erkennen, das Verstehen und die Handhabung dieser Einflüsse in den Mittelpunkt. Den Teilnehmenden wird auch die Möglichkeit geboten, die Wirkung von klinisch-psychologischen Methoden auf die eigene Person zu erleben und diese Erfahrung zu reflektieren.
Als Selbsterfahrungsleiter steht Herr Mag. Christian Zniva, Klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut (Systemische Familientherapie), Supervisor zur Verfügung.
Bitte fordern Sie die Detailinformationen über unser Kontaktformular an. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Selbsterfahrung - Klagenfurt
Als Selbsterfahrungsleiterin steht Mag. Dr. Ingrid Salem zur Verfügung. Bitte fordern Sie die Detailinformationen über unser Kontaktformular an. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Supervision - Wien (Schwerpunkt Praxistransfer - Fallstudien)
Für den Abschluss der klinisch-psychologischen Ausbildung ist die Erstellung zweier Fallstudien gemäß den Vorgaben des Bundesministeriums für Gesundheit erforderlich. Um Ihnen die Erstellung dieser Arbeiten zu erleichtern, bieten wir Ihnen ein optionales Zusatzseminar an. In diesem Seminar
+ erhalten Sie alle nötigen formalen Informationen und Richtlinien
+ werden bereits erstellte Fallstudien vorgestellt und diskutiert
+ haben Sie die Möglichkeit, Ihre eigenen Fallstudien (in unterschiedlichen Entwicklungsstadien) in der Gruppe und mit dem Seminarleiter zu besprechen und Rückmeldung zu erhalten
+ erhalten Sie Unterstützung beim Transfer Ihrer praktischen Erfahrungen zur Verschriftlichung der Fallstudien

Was? Gruppensupervision (Schwerpunkt Praxistransfer zur Fallstudienerstellung)
Wer? Supervisor Prof. Mag. Dr. Manfred Pretis (Klinischer Psychologe, Gerichts-SV für Klinische Psychologie)
Wann? Fr., 16. Dezember 2016, 10-16 Uhr (8 Einheiten)
Wo? AAP, Vereinsgasse 15 (EG), 1020 Wien
Kosten: EUR 100,- (ohne USt., da Ausbildungssupervision)

Anmeldung bitte per Anmeldeformular oder per email an akademie@aap.co.at.

Supervision - Graz
Gruppensupervision kann zu EUR 17 je Einheit, Einzelsupervision zu EUR 60,- je Einheit in Anspruch genommen werden. Die Termine der Gruppensupervision sind:
+ jeden Samstag (ausgenommen Curriculumstage von 09:00 bis 14.00 Uhr)
In der gesetzlich geforderten begleitenden Supervision zur Ausbildung Klinische Psychologie/Gesundheitspsychologie wird die Möglichkeit geboten, eigene Fälle vorzustellen und die damit auftretenden Schwierigkeiten, Konflikte und Probleme zu reflektieren – das eigene berufliche Handeln und Erleben steht dabei im Mittelpunkt. Zudem wird in der Gruppensupervision die Kraft der Gruppe genützt, um kreative Herangehensweisen und Lösungsideen zu erarbeiten; es werden Metaperspektiven eingenommen, und dadurch werden dem Einzelnen neue Zugänge und Entwicklungsmöglichkeiten eröffnet.
Bitte fordern Sie die Detailinformationen über unser Kontaktformular an. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Supervision - Salzburg
Gruppensupervision kann zu EUR 15 je Einheit, Einzelsupervision zu EUR 60,- je Einheit in Anspruch genommen werden. Als Supervisor steht Herr Mag. Thomas Schaller zur Verfügung. Jeden Montag von 18:00-19:30h.

Supervision - Linz
Gruppensupervision kann zu EUR 15 je Einheit, Einzelsupervision zu EUR 60,- je Einheit in Anspruch genommen werden. Die Termine der Gruppensupervision finden regelmäßig (monatlich) statt.
Die ausbildungsbegleitende Fallsupervision stellt eine Reflexionshilfe für die fachliche Tätigkeit dar, die eigene Ressourcen aktiviert und praktische Lösungen ermöglicht.  Die Supervision bietet auch die Möglichkeit, über belastende Situationen in der Patientenarbeit zu sprechen und die Probleme nicht in das Privatleben mitzutragen.
Bitte fordern Sie die Detailinformationen über unser Kontaktformular an. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!

Ausbildungsüberblick 


Klinische Psychologie und Gesundheitspsychologie
Die Ausbildung in Klinischer Psychologie bzw. in Gesundheitspsychologie berechtigt zur selbständigen Ausübung des Berufes – sei es in freier Praxis als niedergelassene/r PsychologIn oder im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses.
Die Ausübung der Gesundheitspsychologie und der Klinischen Psychologie umfasst die durch den Erwerb fachlicher Kompetenz erlernte Anwendung von gesundheitspsychologischen und klinisch-psychologischen Erkenntnissen und Methoden bei der Untersuchung, Behandlung, Auslegung, Änderung und Vorhersage des Erlebens und Verhaltens von Menschen und ihrer Lebensbedingungen einschließlich der Prävention, Gesundheitsförderung, Rehabilitation und Evaluation.

Was ist Gesundheitspsychologie?
Die Berufsausübung der Gesundheitspsychologie unter Einsatz gesundheitspsychologischer Mittel umfasst Aufgaben zur Entwicklung gesundheitsfördernder Maßnahmen und Projekte. Diese beruhen auf Grundlage der psychologischen Wissenschaft, deren Erkenntnissen, Theorien, Methoden und Techniken sowie des Erwerbs der fachlichen Kompetenz. Sie hängen mit der Förderung und Erhaltung von Gesundheit zusammen, mit den verschiedenen Aspekten gesundheitsbezogenen Verhaltens einzelner Personen und Gruppen und mit allen Maßnahmen, die der Verbesserung der Rahmenbedingungen von Gesundheitsförderung und Krankheitsverhütung und der Verbesserung des Systems gesundheitlicher Versorgung dienen.

Was ist Klinische Psychologie?
Die Berufsausübung der Klinischen Psychologie umfasst unter Einsatz klinisch-psychologischer Mittel auf Grundlage der psychologischen Wissenschaft, deren Erkenntnissen, Theorien, Methoden und Techniken sowie des Erwerbs der fachlichen Kompetenz, die Untersuchung, Auslegung und Prognose des menschlichen Erlebens und Verhaltens sowie die gesundheitsbezogenen und störungsbedingten und störungsbedingenden Einflüssen darauf, weiters die klinisch-psychologische Behandlung von Verhaltensstörungen, psychischen Veränderungen und Leidenszuständen.

Informationen zur Ausbildung in Klinischer Psychologie bzw. Gesundheitspsychologie
PsychologInnen, welche die benötigten Kenntnisse aus dem Psychologiestudium nachweisen können, sind zur postgraduellen Ausbildung in Klinischer Psychologie bzw. in Gesundheitspsychologie berechtigt, wenn Sie Ihre körperliche, psychische und persönliche Eignung nachweisen können.

Verlaufsdarstellung der Ausbildung
Ausbildungsweg in Klinischer Psychologie und Gesundheitspsychologie

Die Ausbildung gliedert sich in
+ 220 Einheiten theoretisches Grundmodul zzgl. je 120 Einheiten spezifisches Aufbaumodul
+ 2098 Stunden Praxisnachweis (KP) bzw. 1553 Stunden Praxisnachweis (GP)
+ 120 Stunden Supervision (KP) bzw. 100 Stunden Supervision (GP)
+ 76 Einheiten Selbsterfahrung

Die theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung besteht aus dem Grundmodul (220 Einheiten) und den beiden Aufbaumodulen (jeweils 120 Einheiten) .

Aufnahmemodalitäten - Zulassungsverfahren
Folgende Erfordernisse sind für die Zulassung zu postgraduellen Ausbildung in Klinischer- und Gesundheitspsychologie nach Psychologengesetz 2013 zu erbringen:
1. Berechtigung, die Berufsbezeichnung „PsychologIn“ in Österreich zu führen
    a. Abschluss eines Studiums der Psychologie über mind. 300 ECTS an einer anerkannten Hochschule der EU bzw. der Schweiz (i.d.R. Bachelor + Master) ODER
    b. Abschluss eines Studiums der Psychologie mit dem verliehenen akademischen Grad „Mag. phil.“ bzw. „Mag.rer.nat.“ ODER
    c. Das Doktorat der Philosophie mit Psychologie als erstes Fach (StGBl. Nr. 165/1945) ODER
    d. einen in Österreich nostrifizierten Studienabschluss der Psychologie aus dem EU-Ausland aufweist.
2. Nachweis von ECTS-Vorgaben aus dem Studium gemäß 1. wie folgt:
    a. zumindest 180 ECTS aus empirisch-wissenschaftlicher Psychologie (allgemeine psychologische Grundlagen, wie psychologische Modelle, Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens, psychologische Basisfertigkeiten)
    b. 75 ECTS (inkl. Übungen und Praktika) und Kompetenzerwerb zu möglichst gleichen Anteilen in
        i) Psychopathologie, Psychopharmakologie, Psychiatrie und Neurologie
        ii) psychologischer Diagnostik mit besonderem Bezug auf gesundheitsbezogenes Erleben und Verhalten und auf psychische Störungen einschließlich Übungen
        iii) Methoden und Anwendungsbereiche im Bereich der Gesundheitsförderung, der Krankheitsprävention und der Rehabilitation
        iv) psychologischen Interventionen im Bereich der Gesundheitspsychologie und der Klinischen Psychologie einschließlich Übungen
3. Allgemeinärztliches Zeugnis über die physische Eignung um z.B. übertragbare ansteckende Erkrankungen im Rahmen der Berufstätigkeit oder andere Erkrankungen, die eine Berufstätigkeit faktisch nicht ermöglichen, auszuschließen
4. Klinisch-Psychologisches oder fachärztliches psychiatrisches Gutachten um schwere psychische Störungen auszuschließen und das Vorhandensein der nötigen persönlichkeitsspezifischen Anforderungen (emotionale Stabilität, Einfühlungs- und Reflexionsvermögen, Selbst- und Impulskontrolle, Distanziertheit, Belastbarkeit, Frustrationstoleranz, Verantwortungsbewusstsein) zu belegen. Weiters bietet es den AusbildungskandidatInnen eine Entscheidungshilfe hinsichtlich ihrer eigenen Stressstabilität, Eigenverantwortung, Flexibilität, Kooperations- und Teamfähigkeit.
5. Aufnahmegespräch mit VertreterInnen der Österreichischen Akademie für Psychologie (AAP) zum Nachweis der persönlichen Eignung. Die bisherigen Leistungen im Aufnahmeverfahren und der bislang absolvierten Ausbildung werden besprochen und die Motivationslage der AusbildungskandidatIn hinterfragt.


Nach erfolgreichem Abschluß des Zulassungsverfahrens stellt die AAP die gesetzlich vorgeschriebene Bestätigung zur Aufnahme in die postgraduelle Ausbildung aus.

Grundmodul - 220 Einheiten

1. Gesundheitsrechtliche, berufsrechtliche und psychosoziale Rahmenbedingungen (15 Einheiten)
2. Ethik (15 Einheiten)
3. Gesprächsführung und Kommunikation (30 Einheiten)
4. Psychologische Gesundheitsdienstleistungen (15 Einheiten)
5. Gesundheitsvorsorge und Gesundheitsförderung  (15 Einheiten)
6. Akutintervention, Krisenintervention, Notfallpsychologie und Erste Hilfe (30 Einheiten)
7. Beratungsmethoden und Beratungssettings (30 Einheiten)
8. Strategien, Methoden und Techniken der Diagnostik (15 Einheiten)
9. Psychologische Behandlungsmaßnahmen (20 Einheiten)
10. Psychopharmakologie und Psychopathologie (10 Einheiten)
11. Evaluation von psychologischen Leistungen und Qualitätssicherung (10 Einheiten)
12. Erstellung von Befunden und Erstattung von Zeugnissen, Gutachten und Stellungnahmen (15 Einheiten)

Aufbaumodul Klinische Psychologie - 120 Einheiten
1. Strategien und Methoden der differentialdiagnostischen Abklärung (30 Einheiten)
2. Erstellen von klinisch-psychologischen Befunden und Sachverständigentätigkeit im Bereich der Klinischen Psychologie (15 Einheiten)
3.
Techniken und Interventionsstrategien der klinisch-psychologischen Behandlung und Beratung (30 Einheiten)
4. Einsatz klinisch-psychologischer Mittel bei verschiedenen psychischen Störungsbildern (30 Einheiten)
5. Patientenmanagement und Schnittstellenmanagement (15 Einheiten)

Aufbaumodul Gesundheitspsychologie - 120 Einheiten
1.
Erarbeitung, Umsetzung und Evaluation gesundheitspsychologischer Konzepte (30 Einheiten)
2. Strategien, Methoden und Techniken der gesundheitspsychologischen Diagnostik und Behandlung (30 Einheiten)
3. Gesundheitspsychologische Maßnahmen unter Berücksichtigung der medizinischen Aspekte (30 Einheiten)
4. Gesundheitspsychologische Beratung, Training und Coaching (15 Einheiten)
5. Gesundheitsmanagement und Öffentlichkeitsarbeit in der Dauer von zumindest (15 Einheiten)

Abschluß des Grundmoduls
Am Ende des Grundmoduls findet eine schriftliche Wissensprüfung statt. Es werden zwei kurze Fragen zu jedem Kapitel des Grundmoduls gestellt, von den zu erreichenden 48 Punkten muss für einen positiven Abschluß mehr als die Hälfte erreicht werden.

Abschluß der Aufbaumodule

Zur Beurteilung des Erwerbs der besonderen theoretischen und praktischen fachlichen Kompetenz sind zum Abschluss des Aufbaumoduls
1. in Gesundheitspsychologie eine selbst durchgeführte Fallstudie und eine selbst (mit)erstellte Projektarbeit oder
2. in Klinischer Psychologie zwei selbst durchgeführte Fallstudien zu erstellen
Die Fallstudien und die Projektarbeit dienen der Dokumentation selbständiger und anwendungsorientierter wissenschaftlicher Arbeit und werden von VertreterInnen der AAP begutachtet. Nach positiver Bewertung dienen diese als Grundlage für die mündliche komissionelle Abschlußprüfung.

Kommissionelle Abschlußprüfung
Zweck dieser Abschlussprüfung im Bereich Gesundheitspsychologie ist es, an Hand der als Schwerpunkt der Prüfung zu präsentierenden Fallstudie und der Projektarbeit und einer sich daraus ergebenden Fachdiskussion festzustellen, ob die Absolventinnen und Absolventen insgesamt
a) in der Lage sind, gesundheitspsychologische Konzepte zu erstellen, umzusetzen und deren Ergebnisse zu evaluieren
b) die wichtigsten Strategien, Methoden und Techniken der gesundheitspsychologischen Diagnostik und Behandlung kennen und deren Einsatz auch gegenüber Klienten verständlich machen können
c) im Hinblick auf die multiprofessionelle Zusammenarbeit gesundheitspsychologische Maßnahmen begründen können und diese auch gegenüber anderen Disziplinen anschlussfähig gestalten
d) über Fragestellungen und Themen aktueller Beratungstheorien und -methoden Bescheid wissen und über methodisches Know-how verfügen, um in Beratungssituationen (mit unterschiedlichen Settings) angemessen zu handeln bzw. differenziert zu reagieren sowie
e) im Hinblick auf die Gestaltung von Öffentlichkeitsarbeit und der Beratung von Medien ihnen die wichtigsten Arbeitsprinzipien bekannt sind.

Zweck dieser Abschlussprüfung im Bereich Klinische Psychologie ist es, an Hand der als Schwerpunkt der Prüfung zu präsentierenden zwei Fallstudien gemäß Abs. 2 und einer sich daraus ergebenden Fachdiskussion festzustellen, ob die Absolventinnen und Absolventen insgesamt
a) Strategien der differentialdiagnostischen Abklärung aufzeigen und Methoden benennen sowie diese fallspezifisch anwenden können
b) in der Lage sind, die zentralen Aspekte klinisch-psychologischer Befunde im Kontext der Sachverständigentätigkeit wiederzugeben und diese auch hinsichtlich inhaltlicher Gestaltung, rechtlicher Stellung und ethischer Problematik zu diskutieren
c) die wichtigsten Techniken und Interventionsstrategien der klinisch-psychologischen Behandlung und Beratung beherrschen und diese situativ anwenden können sowie in der Lage sind, ihr professionelles Handeln zu begründen und im interdisziplinären Dialog einzuordnen
d) in ihrer Fachlichkeit bei den zentralen klinischen Krankheits- und Störungsbildern jene psychologischen Maßnahmen benennen können, die entsprechend dem aktuellen Stand der Wissenschaft in der Praxis häufig zur Anwendung kommen sowie in der interdisziplinären Zusammenarbeit die Grundregeln der Kooperation mit anderen Gesundheitsberufen beherrschen und
e) die Rahmenbedingungen für ein gelingendes Patientenmanagement kennen und diese in der Praxis anwenden können sowie im Bereich des Schnittstellenmanagements die besonderen Herausforderungen der Kooperation zwischen den Berufsgruppen im Hinblick auf die Patientenversorgung kennen und über entsprechendes Know-how verfügen, um fachlich angemessen handeln zu können.

Nach Abschluß der kommissionellen Abschlußprüfung erfolgt die Eintragung in die jeweilige Berufsliste.

Die praktische Ausbildung


Klinische Psychologie - Praxis
Der postgraduelle Erwerb praktischer fachlicher Kompetenz für den Bereich der Klinischen Psychologie hat zu erfolgen durch eine klinisch-psychologische Tätigkeit im Zusammenhang mit krankheitswertigen Störungen im Ausmaß von zumindest 2.098 Stunden unter Anleitung sowie unter Fachaufsicht einer Klinischen Psychologin oder eines Klinischen Psychologen mit zumindest zweijähriger Berufserfahrung, die insbesondere folgende Tätigkeitsbereiche zu möglichst gleichen Anteilen zu umfassen hat:
a. Diagnostik von psychischen Störungen und psychischen Krankheiten und von psychologischen Einflussfaktoren bei anderen Krankheiten bei unterschiedlichen Fragestellungen und verschiedenen Altersgruppen
b. Klinisch-psychologische Behandlung von Personen mit psychischen Krankheiten und Störungen in verschiedenen Settings, bei verschiedenen Störungsbildern und Problemstellungen, und mit verschiedenen Altersgruppen, wobei ein fachlicher Austausch im multiprofessionellen Team von Gesundheitsberufen, insbesondere mit Ärztinnen (Ärzten), stattfinden muss
c. Maßnahmen im Bereich der Gesundheitsförderung und Gesundheitsvorsorge im Bereich der primären Gesundheitsversorgung
d. Teilnahme an Teamgesprächen, Visiten, Besprechungen in multiprofessioneller Zusammenarbeit, insbesondere mit anderen Gesundheitsberufen
Die Praxiszeiten sind in Form von Arbeitsverhältnissen zu erbringen.

Klinische Psychologie - Supervision
Eine die Praxis begleitende
Fallsupervision in der Gesamtdauer von zumindest 120 Einheiten, die anhand konkreter dokumentierter Fallbeispiele eine unterstützende Hilfestellung und Beratung gewährleistet, wovon zumindest 40 Einheiten in Einzelsupervision zu absolvieren sind. Die Fallsupervision nur von Klinischen Psychologinnen oder Klinischen Psychologen mit zumindest fünfjähriger einschlägiger Berufserfahrung und aufrechter Berufsberechtigung durchgeführt werden. Eine Personenidentität mit der anleitenden PsychologIn in der Praxisstelle ist zu max. 70 Einheiten zulässig. Der Supervisor darf nicht der Selbsterfahrungsleiter in Personenidentität sein!

Klinische Psychologie - Selbsterfahrung
Die Selbsterfahrung ist im Ausmaß von zumindest 76 Einheiten erforderlich, wovon zumindest 40 Einheiten in Einzelselbsterfahrung bei höchstens zwei Personen zu absolvieren snd. Die Selbsterfahrung darf nur von solchen Klinischen Psychologinnen, Klinischen Psychologen, Gesundheitspsychologinnen, Gesundheitspsychologen, Psychotherapeutinnen, Psychotherapeuten oder Fachärztinnen (Fachärzten) für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, die selbst zumindest 120 Einheiten Selbsterfahrung absolviert haben, geleitet werden. Ausnahme: Klinische PsychologInenn und GesundheitspsychologInnen, die vor dem 1.7.2004 in die Berufsliste eingetragen wurden. Die anleitende PsychologIn der Praxisstelle sowie die SupevisorIn dürfen nicht die Selbsterfahrungsleiter in Personenidentität sein! Die Selbsterfahrung muss nur 1x erbracht werden, wenn beide Ausbildungen durchlaufen werden.

Gesundheitspsychologie - Praxis
Der postgraduelle Erwerb praktischer fachlicher Kompetenz für den Bereich der Gesundheitspsychologie hat zu erfolgen durch eine gesundheitspsychologische Tätigkeit im Ausmaß von zumindest 1.553 Stunden, unter Anleitung sowie unter Fachaufsicht einer Gesundheitspsychologin oder eines Gesundheitspsychologen mit zumindest zweijähriger Berufserfahrung, die insbesondere nachstehende Tätigkeitsbereiche zu möglichst gleichen Anteilen zu umfassen hat:
a) Beratung von Personen aller Altersstufen und Gruppen im Hinblick auf die gesundheitsfördernden Aspekte des individuellen Verhaltens und von Institutionen im Hinblick auf die personenbezogenen, sozialen und strukturellen Einflussfaktoren auf die körperliche und psychische Gesundheit
b) gesundheitspsychologische Diagnostik und Behandlung von Personen aller Altersstufen und Gruppen in Bezug auf die verschiedenen psychischen Aspekte gesundheitsbezogenen Risikoverhaltens (zB Ernährung, Bewegung, Substanzmissbrauch, Stressbewältigung)
c) Planung, Durchführung und Evaluation von gesundheitsfördernden Maßnahmen und Projekten in verschiedenen Settings (Kindergarten und Schule, Arbeitsplatz und Betrieb, soziales Wohnumfeld, Einrichtungen der primären Gesundheitsversorgung), insbesondere im Rahmen von Projekten
d) Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter- und teambezogene Aufgaben im Rahmen einer multiprofessionellen Zusammenarbeit, insbesondere mit anderen Gesundheitsberufen im Ausmaß von zumindest 300 Stunden.
Die Praxiszeiten sind in Form von Arbeitsverhältnissen zu erbringen.

Gesundheitspsychologie - Supervision
Eine die Praxis begleitende Fallsupervision in der Gesamtdauer von zumindest 100 Einheiten, die anhand konkreter dokumentierter Fallbeispiele eine unterstützende Hilfestellung und Beratung gewährleistet, wovon zumindest 30 Einheiten in Einzelsupervision zu absolvieren sind. Die Fallsupervision nur von Gesundheitspsychologinnen oder Gesundheitspsychologen mit zumindest fünfjähriger einschlägiger Berufserfahrung und aufrechter Berufsberechtigung durchgeführt werden. Eine Personenidentität mit der anleitenden PsychologIn in der Praxisstelle ist zu max. 50 Einheiten zulässig. Der Supervisor darf nicht der Selbsterfahrungsleiter in Personenidentität sein!

Gesundheitspsychologie - Selbsterfahrung
Die Selbsterfahrung ist im Ausmaß von zumindest 76 Einheiten erforderlich, wovon zumindest 40 Einheiten in Einzelselbsterfahrung bei höchstens zwei Personen zu absolvieren snd. Die Selbsterfahrung darf nur von solchen Klinischen Psychologinnen, Klinischen Psychologen, Gesundheitspsychologinnen, Gesundheitspsychologen, Psychotherapeutinnen, Psychotherapeuten oder Fachärztinnen (Fachärzten) für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, die selbst zumindest 120 Einheiten Selbsterfahrung absolviert haben, geleitet werden. Ausnahme: Klinische PsychologInenn und GesundheitspsychologInnen, die vor dem 1.7.2004 in die Berufsliste eingetragen wurden. Die anleitende PsychologIn der Praxisstelle sowie die SupevisorIn dürfen nicht die Selbsterfahrungsleiter in Personenidentität sein! Die Selbsterfahrung muss nur 1x erbracht werden, wenn beide Ausbildungen durchlaufen werden.

Gesetzestexte, Richtlinien, Formblätter

Formblätter nach Psychologengesetz 2013
+ Antrag auf VORMERKUNG als Praxisstelle für die GESUNDHEITSPSYCHOLOGISCHE AUSBILDUNG
+ Antrag auf VORMERKUNG als Praxisstelle für die KLINISCH-PSYCHOLOGISCHE AUSBILDUNG
+ RASTERZEUGNIS Praktisch-Fachliche Kompetenz GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE
+ RASTERZEUGNIS Praktisch-Fachliche Kompetenz KLINISCHE PSYCHOLOGIE

+ Supervisionsbestätigung
+ Leitfaden zur Erstellung der Fallstudien im Bereich KLINISCHE PSYCHOLOGIE

Gesetzestexte

+ Psychologengesetz 2013, ab 1. Juli 2014
+ Psychologengesetz 1990, bis 30.06.2014
+ EWR - Psychologengesetz

Feedback

„Vielen herzlichen Dank für die abermalige rasche Info! Das ist ja wirklich ein Service! Ich freue mich schon darauf, die Ausbildung bei euch zu machen, da ich da offensichtlich in guten Händen bin“
„Ich habe den Lehrgang in Innsbruck besucht und wurde soeben in die Liste des Ministeriums eingetragen. Hat super geklappt - besten Dank nochmals.“
„Ich habe die Ausbildung grundsätzlich in sehr guter Erinnerung und kann einiges davon auch in meiner praktischen Arbeit sehr gut verwenden. Die Ausbildung hat dazu beigetragen, dass ich mich in meiner Arbeit wesentlich sicherer fühle“
„Qualitativ war ich bisher immer sehr positiv überrascht! Die Vortragenden sind durchwegs gut und man lernt eine Menge.“
„War ein schöner Kurs. Herzlichen Dank für die Organisation“
„Da wir bisher ausschließlich positive Rückmeldungen über die Ausbildung bei AAP erhalten haben nennen wir Sie sehr gerne (auf unserer Homepage)!“
„Ich finde es wirklich bemerkenswert, wie engagiert und gut organisiert Sie und Ihr Team sind. Das war auch der Grund für mich, weshalb ich mich für die Ausbildung bei Ihnen entschieden habe.“
„Ich fühle mich bei Ihrer Akademie sehr gut aufgehoben, was eine Entscheidung im Hinblick auf die theoretische Ausbildungsstätte für den Klinischen- und Gesundheitspsychologen wirklich erleichtert.“
"Als Absolventin des Lehrgangs zur Klinischen und Gesundheitspsychologin in Ihrem Institut konnte ich meine Freundin und Kollegin Mag. B. W. davon überzeugen, dass sie, wenn sie diese Ausbildung absolvieren möchte, dies in Ihrem Institut machen sollte..."
"Sehr geehrte Frau Mag. Kanzler, herzlichen Dank nochmal für die Unterstützung zur Einreichung der Fachausbildungsstelle - hat funktioniert!"
„Sehr geehrter Herr Dr. Nechtelberger, vielen Dank für [...] die Organisation des Lehrganges; wir hatten ein tolles Team und haben sicherlich Kontakte fürs Leben geknüpft. Beste Grüße und auch Ihnen Alles Gute"
„Liebe Frau Nechtelberger, [...] Ich muss sagen, dass ich insgesamt auch den Lehrgang betreffend äußerst zufrieden bin mit der AAP. Sehr empfehlenswert!"