Lehrgang Ernährung und Psychologie



Wien:
Teil I: Sa., 16.01,  13.02. und 12.03.2016
Teil II:
Sa., 16.04., 21.05. und 18.06.2016
jeweils von 09:00- 17:00 Uhr, gesamt 24 Einheiten je Teil

Teil I: Sa., 10.09,  22.10. und 19.11.2016
Teil II:
Sa., 10.12.2016, 14.01.2017 und 25.02.2017
jeweils von 09:00- 17:00 Uhr, gesamt 24 Einheiten je Teil

Summer School in Wien:
Teil I: Mo.-Mi., 25.07. - 27.07.2016
Teil II:
Do.-Sa., 28.07. - 30.07.2016
jeweils von 09:00- 17:00 Uhr, gesamt 24 Einheiten je Teil

Südtirol:
Teil I+II: Sa.-Do.,09.07 - 14.07.2016
Weitere Informationen
Info-Broschüre Lehrgang Wien Info-Broschüre Lehrgang Südtirol Artikel Presse Artikel Kurier

Vielleicht auch interessant: Einzelseminar Ernährung und Schilddrüse

Lehrgangsüberblick Wien

Kosten: EUR 630,- inkl. USt. je Teil (inklusive Kochworkshops) bis inkl. ERP-8, EUR 649,- inkl. USt. je Teil (ab ERP-9)
Referentin: Dr. Claudia Nichterl
Anmeldeschluss: je eine Woche vor Lehrgangsbeginn
Informationsabend: Termin wird noch bekanntgegeben
Veranstaltungsort des Lehrgangs : Seminarzentrum und Kochstudio essen:z, Brückengasse 4, 1060 Wien
Weiterbildung für Klinische PsychologInnen, GesundheitspsychologInnen und PsychotherapeutInnen. Auch Mitglieder anderer Professionen sind willkommen!
Teil I und Teil II können einzeln bzw. in individueller Reihenfolge belegt werden.

Lehrgangsbeschreibung

Die Ernährungspsychologie ist ein wissenschaftliches Fachgebiet, das Ernährungswissenschaft und Psychologie verbindet. Im Mittelpunkt der Forschung stehen die biologischen und psychischen Mechanismen, die Hunger, Durst und Appetit auslösen und das Essverhalten von Menschen beeinflussen. Auch Genuss und Ekel spielen bei der Nahrungsaufnahme eine Rolle. In den letzten Jahren bekommen vermehrt einige Lebensmittelinhaltsstoffe und deren Wirkung auf die Psyche größere Aufmerksamkeit. So mehren sich die Hinweise, dass Farb-/Zusatz- und Süßstoffe und Konservierungsmittel ungünstige Wirkungen auf Hunger- und Sättigungsgefühl haben, damit das Übergewicht fördern. Bisher weniger beachtete Stoffe wie Vitamin D und Omega 3 Fettsäuren tragen andererseits zur psychischen Gesundheit bei und scheinen eine wesentliche Rolle zu spielen. Der Lehrgang gibt Ihnen ein Grundverständnis über neueste ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse in Zusammenhang mit psychischem und seelischem Wohlbefinden. Im Mittelpunkt stehen auch neue Forschungsergebnisse zur Behandlung von Adipositas mit praktischen Fallbeispielen aus dem Alltag der Ernährungsberatung, wo sich die Grenzen der Ernährungswissenschaft zeigen und ein ganzheitlicheres Behandlungskonzept gefragt ist.

Die Ernährungspsychologie baut auf die Erkenntnisse der Biologie zu den Grundbedürfnissen des Körpers und der Entstehung von Hunger und Durst sowie dem Effekt der Sättigung auf. In der Praxis zeit sich, dass das Essverhalten nicht nur von diesen so genannten Primärbedürfnissen gesteuert wird, sondern ebenso von sekundären Bedürfnissen. Eine Rolle spielen anerzogene und kulturelle Geschmacksvorlieben. Spannend sind hier die Ansätze aus fernöstlichen Ernährungslehren wie die 5 Elemente Küche (Ernährungslehre der traditionellen chinesischen Medizin) oder Ayurveda. In beiden Systemen haben sowohl Geschmack als auch die thermische Wirkung von Lebensmitteln einen therapeutischen Nutzen.

Zunehmend an Bedeutung gewonnen hat in den letzten Jahren die psychologische Erforschung von Essstörungen wie Bulimie oder auch die Orthorexie. Ernährungspsychologen kennen außerdem den Begriff des „gezügelten Essverhaltens“, das gewissermaßen in einer Zwischenzone zwischen „normalem Essverhalten“ und einer Essstörung liegt. Gestörtes Essverhalten bei Stress oder ungezügelter Heißhunger hat nach neuesten Erkenntnissen physiologische Ursachen (Störungen bei der Hormonregulation bzw. im Zuckerstoffwechsel), wird aber häufig auf „zu wenig Disziplin“ zurückgeführt. Eine ausgewogene Ernährung kann hier eine wichtige Basis für weitere therapeutische Interventionen liefern und gut unterstützen.

Die Wiener Workshops im Detail

Die einzelnen Module, jeweils mit Koch-Workshop zur praktischen Veranschaulichung
Wochenende 1 (Teil 1 des Lehrgangs)
Ernährungswissenschaftliche Grundlagen (Hunger, Sättigung, hormonelle Wirkungen, Stoffwechsel, Wechselwirkungen Insulin und Zuckerstoffwechsel ), neueste Erkenntnisse zu „silent inflammation“, Insulin-Resistenz und gängige Ansätze der Ernährungsberatung, Überblick über einzelne Methoden und deren Vor- und Nachteile (low carb, weight watchers, metabolic typing, metabolic balance…), Fallbeispiele aus der Ernährungsberatung, didaktische Übungen zu verstecktem Zucker- und Fettgehalt in Lebensmitteln
Koch-Workshop „Schnelle Küche für Berufstätige mit ausgewogener Nährstoff-Zusammensetzung“
Wochenende 2 (Teil 1 des Lehrgangs)
Nahrung soll Energie und Kraft spenden – Tipps zur Burn Out Prävention. Viele Menschen können und wollen sich keine Zeit mehr fürs kochen nehmen, ernähren sich vorwiegend von Fast Food oder verzichten auf Hauptmahlzeiten. Stattdessen gibt es Snacks und Schokoriegel. Neueste Erkenntnisse, warum dieser Teufelskreis auch physiologische Auswirkungen hat (Zusatzstoffe, zu viel Zucker, häufige Nährstoffmängel….). Beratungskompetenz und Fallbeispiele.
Koch-Workshop „Schnelle Küche für Berufstätige mit ausgewogener Nährstoff-Zusammensetzung“
Wochenende 3 (Teil 1 des Lehrgangs)
Allergien und Unverträglichkeiten sind auf dem Vormarsch. Was sind die Ursachen? Welche Anzeichen rechtfertigen eine genauere Auseinandersetzung mit dem Thema? Ebenfalls stark ansteigend sind Reizdarm-Erkrankungen. Wie ist eine Abgrenzung psychosomatischer Ursachen möglich? Viele Befindlichkeitsstörungen im Verdauungsapparat sind eine große Belastung für Betroffene, die Schulmedizin tut sich aber wegen der Komplexität oft schwer mit der Diagnostik bzw. werden viele Störungen erst spät erkannt oder falsch diagnostiziert. Überblick über die wichtigsten diagnostischen Möglichkeiten, was sind Alarmzeichen, wohin kann weiter überwiesen werden. Fallbeispiele aus der Praxis.
Koch-Workshop „Glutenfrei und laktosefrei kochen“
Wochenende 4 (Teil 2 des Lehrgangs)
Spezielle Ernährungsformen im Trend: Vegetarische und vegane Ernährung – was ist zu beachten? Die Heilkraft der Mitte – die Vorteile von fernöstlichen Ernährungslehren mit ihrem Ansatz der therapeutischen Wirkung durch Geschmack, Thermik und Zuordnung der Lebensmittel zu Körperorganen. Positive Erfahrungen dieser Ernährungsformen bei Ess-Störungen (Bulimie, Orthorexie…).
Koch-Workshop „Vergessene Schätze: Hülsenfrüchte und Getreide-Vielfalt kennenlernen“
Wochenende 5 (Teil 2 des Lehrgangs)
Die Auswirkungen von Inhaltsstoffen auf Konzentration und Seele/Stimmung, Einfluss gesunder Fette (z.B. Omega 3 Fettsäuren und Depression). Wirkung von Kräutern und Gewürzen auf Verdauung und Gemüt. Die verschiedenen Ess-Typen, warum sind manche Genießer und anderen ist Essen sogar lästig. Das österreichische Genuss-Barometer. Aktuelle Empfehlungen zur Ernährung bei Schwangerschaft/Stillzeit und die Herausforderung Kindern ein gesundes, freudvolles Ess-Verhalten zu vermitteln. Verkostungsübungen zu Ölen, pädagogisch/didaktische Hinweise für die Arbeit mit Eltern/Kindern.
Koch-Workshop „Kochen mit Fisch und Kräutern“
Wochenende 6 (Teil 2 des Lehrgangs)
Gendergerechte Ernährung – essen Frauen anders als Männer? 90 % der Klienten in der Ernährungsberatung sind Frauen. Haben Sie ein höheres Gesundheitsbewusstsein? Oder sind sie häufiger von „Problemen“ betroffen? Spezielle Themen und Herausforderungen in der Beratung von Frauen (Schwangerschaft/Wechseljahre). Ganzheitliche Sicht auf die „geheimen Kraftquellen der Frauen“. Fallbeispiele.
Koch-Workshop „Kochen und essen in den Wechseljahren“

Die Südtiroler Workshops

Der Lehrgang in Südtirol wird von Dr. Claudia Nichterl analog zum Wiener Lehrgang durchgeführt. Weitere Details finden Sie auf der Homepage des Bildungshauses Kloster Neustift.

Die Referentin

Dr. Claudia Nichterl Ernährungswissenschafterin und Ernährungsberatin nach TCM
Gründungs- und Vorstandsmitglied bei g5e – der Verein „Gesellschaft für die Ernährung nach den Fünf Elementen
Präsidentin des Dachverbands der Ausbildungsinstitutionen für chinesische Ernährungslehre
Vorstandsmitglied im Dachverband für TCM
Vorstandsmitglied bei slowfood Weinviertel
Dozentin an der Donau Universität Krems
Dozentin an der Wiener Schule für TCM
Seit 2002 selbständig als Ernährungsberaterin und Kochbuch-Autorin (bisher 15 Kochbücher veröffentlicht, z. B. „50 plus mit Genuss“ oder „Die NEUE 5 Elemente Küche), seit 2010 Inhaberin des essen:z kochstudios, ein Platz für Kochkurse, Seminare und Veranstaltungen zum Thema gesunde und genussvolle Ernährung

Zertifizierung

Nach Absolvierung der beiden Teile der Weiterbildung haben Sie die Möglichkeit, sich an unserer Akademie wie folgt zertifizieren zu lassen:
+ ErnährungspsychologIn: für Klinische PsychologInnen, Gesundheits-psychologInnen, PsychologInnen
+ ErnährungstrainerIn: für PsychotherapeutInnen, Lebens- und SozialberaterInnen, und andere (freies Gewerbe "Erteilung von Informationen über die Zusammensetzung von Nahrungsmitteln ...")
Das Wissen wird als Weiterbildung vermittelt. Das bedeutet, dass Sie es im Rahmen Ihrer bereits bestehenden beruflichen Qualifikationen anwenden können. Es handelt sich nicht um eine Ausbildung zur Erlangung neuer berufsrechtlicher Qualifikationen.